Deutsche Meisterschaft im Gewichtheben 2016

Am 28.10.2016 fand im schönen Plauen die Deutsche Meisterschaft statt. 
Mein Trainer und ich fuhren schon einen Tag früher hin. Unser Hotel "Müllers alte Backstube" liegt in Reichenbach. Unser Zimmer war riesig und komfortabel eingerichtet, inklusive WLAN für einen sehr fairen Preis. Das Frühstücksbuffet war reichlich und abwechslungsreich. Auf unsere (Extra-)Wünsche wurde stets eingegangen. Das Hotel ist eine Reise wert. 
Nach der Ankuft und dem Check-In fuhren wir nach Zwickau. Reichenbach liegt nur wenige Kilometer zwischen Zwickau und Plauen. Wir nutzten die Zeit für einwenig Sightseeing und Abendessen.
Rückblickend auf meine erste DM 2013 war ich sehr nervös. Im Vergleich zu dieser war ich diesmal sehr entspannt. Die letzten Monate Training und die Wettkampferfahrungen haben mich mental gestärkt und in meiner Person gefestigt. Ich kann der Konkurrenz zwar noch nichts entgegen bringen, aber ich weiß was ich kann. 
Am Wettkampfmorgen stieg ich gleich auf die Waage, damit ich wusste was und wieviel ich essen könne - auch wenn ich keine Sorge haben musste. Ich durfte beruhigt am Buffet zugreifen :D
Es ist leider nicht selten, dass Athleten noch kurz vor dem Abwiegen mit ihrem Gewicht kämpfen. Jedoch weiß ich nicht erst seit gestern welch ein Körpergewicht ich brauch. Daher achte ich penibel darauf. Es ist ein enormer Stimmungsmacher, wenn ich/man am Morgen beim Essen beherzt zugreifen darf. 
An der Wettkampfstätte angekommen sahen wir uns um, und bei den Vorgruppen etwas zu. Auf der Bühne stand ein Monitor, auf dem der Name des Athleten stand, seine aktuelle Last und die Bewertung der Kampfrichter. Bei einigen Athleten gaben die Kampfrichter ein "2 zu 1" gültig. Dann leuchtete auf der Anzeigentafel "JuryEntscheid" auf. Mein Trainer und ich sahen uns verwundert an. Zu den drei regulären Kampfrichtern gab es noch eine dreiköpfige Jury. Diese hatte das letzte Wort bei der Entscheidung, ob der Versuch des Athleten gültig oder ungültig ist. Bei solch Entscheidungen hatte die Jury das letzte Wort. Und dieses war zum Übel des Athleten stets ein ungültig.
Wir sahen uns noch weitere Versuche an und warteten stets die Entscheidung der Jury ab. Vielleicht könne uns das später helfen. Es machte sich schnell Unverständnis breit, als wir Versuche sahen die technisch hoch sauber waren, die Jury aber dagegen entschied. Daraufhin sagte ich zu meinem Trainer: "Egal wie es nachher ausgeht, wir steigern."
[...]

***

Bundesliga: KSV Durlach vs. SC PF

Am 24.09.2016 fand der Saison-Auftakt der 1.Bundesliga im Gewichtheben des SC Pforzheims zu Gast beim KSV Durlach statt. Lange war ich als Ersatzfrau eingeplant, dann sollte ich nur Reißen und schließlich durfte ich auch Stossen. Mit gewohnten 67.9kg Körpergewicht stieg ich diesmal hoch ein - 61kg im ersten Reissversuch. Ich war sehr nervös, meine Beine zitterten unglaublich auf der Bühne. Doch das Warm Up lief überraschend gut und gab mir die nötige Souveränität für den Einstiegsversuch. Schließlich erhöhten wir auf 63kg - die müssen doch jetzt endlich mal fallen...nach einem Zugversuch im 2. setzte ich mich wenigstens schon mal im 3. drunter. Doch leider ungültig. Dennoch war es ein Sieg für mich. Es hat im Kopf klick gemacht...Voller Freude und Euphorie besann ich mich aufs Stossen - heute waren die 80kg fällig. Ich nahm das Gefühl von der Baden-Württembergischen Meisterschaft mit ins Warm up und stieg prompt mit 78kg im 1. Versuch ein. Es folgten die 80...ich zweifelte nicht an meiner Kraft. Das Mantra "87" begleitete und bestärkte mich (im letzten Training habe ich 5x87,5kg vorne gebeugt) ...auch im 3. Versuch. Somit konnte ich heute eine Bestleistung von 82kg im Stossen aufstellen - 4kg über der alten. Sowie eine Bestleistung im  Zweikampf von 143kg und erstmals 75 Relativpunkte. Ich bin im 7. Heberhimmel. Heute hat alles gepasst. Nach einem für mich versauten Wettkampf in Mannheim heute solch eine Leistung und mentale Stärke abrufen zukönnen gibt mir enorm Kraft und Zuversicht für die kommenden Wettkämpfe und vorallem für die Deutsche Meisterschaft in Plauen.

Und HIER der Pressbericht der Pforzheimer Zeitung


Bild: 3.Versuch Stoßen mit 82kg

***

14. Offene Gewichtheber-Meisterschaft, Neuaubing

Am 08.07.2016 fand in München - Neuaubing die alljährliche Meisterschaft statt. 2012 startete ich das erste Mal dort und hatte noch eine Rechnung offen :D
Mein Trainer und ich stellten einen Plan auf, denn er konnte mich leider nicht begleiten. Diesen Plan befolgte ich diesmal rigoros. Ich hatte in letzter Zeit mit Problemen beim Umsetzen zu kämpfen, mir wurde meist schwindelig und ich musste die Hantel abwerfen. Gerade die kleinen Hallen von Neuaubing heizen sich enorm schnell auf, 
die Temperaturen steigen und es geht kaum ein Lüftchen...
Mit einem Körpergewicht von 67,8kg begann ich das warmup. Trotz eines Planes entscheidet stets das warmup den Einstiegsversuch. Das Warmup lief hervorragend. Somit wählte ich 57kg für den ersten Versuch. In Landshut noch technisch ungültig, machte ich es diesmal besser. 61kg als persönliche Bestleistung in the book - ABER da war ja noch Versuch Nummer 3. Ich steigerte auf 62kg - GÜÜÜLTIG :D
Der Plan im Reißen ging auf; an der Hocke könne man noch arbeiten :D
Auch im Stoßen hatten wir eine Weg. Mit 74kg - wie gewohnt den Sicherheitsversuch. Im 2. Versuch ging ich an 77kg. Leider ging mir während das Umsetzens der Gürtel auf. Jedoch war nicht das der Grund für den Abbruch des Versuches, sondern das gefürchtete Schwindeln. Damit die 77kg kein Mythos bleiben wie einst die 70kg in Durlach, wiederholte ich diesen Versuch, OHNE Gürtel. Leider habe ich nachgedrückt und bekam ein technisch ungültig. Es war zwar schade, aber es tangierte mich nicht. Ich war Mental sehr stark und beendete den Versuch. DAS war ein Sieg für mich.


Bild: 1.Versuch Stoßen mit 74kg

Fazit: Mit einer persönlichen Bestleistung im Reißen, einem Zweikampf von 136kg und 68 Relativpunkten erreichte ich den 4. Platz. Leider konnte ich die Rechnung nicht begleichen. Ich bin aber sehr stolz auf meine mentale Stärke. 

***

9. Internationale Alpencup der Frauen und Männer in Landshut

Am 13./14. Mai 2016 fand der Alpencup in Landshut statt. Die Konkurrenz war groß und vorallem schwer. Normalerweise achte ich nicht auf meine Konkurrenten, sondern bin darauf bedacht die mir vorgenommene Leistung zu bringen. Anhand der veröffentlichten Starterliste wäre aber ein Podiumsplatz drin gewesen - jedoch eine Gewichtsklasse höher - in der -75kg Klasse. Also trank ich vor dem Wiegen 1L Wasser...68,8kg...somit fiel der Wechsel in die höhere Klasse aus. Ich war außer mir, wutentbrannt. Wollte unbedingt mit ums Podium kämpfen.
Den Wettkampf im Kopf abgehakt, zog ich mich zurück, rollte und dehnte mich...wieder gefasst und konzentriert stieg ich ins warmup ein. Ganz relaxt...es lief ech gut. Zum ersten Versuch wählten wir daher die 57kg. Nach einem gültigen Versuch und somit in der Wertung, stiegen wir im nächsten Versuch auf 60kg und somit persönliche Bestleistung. Abhängig vom 2. Versuch war der dritte vorgegeben - 61kg. Leider technisch ungültig, weil ich nachgedrückt habe. Mein Trainer und ich sehen diesen Versuch aber als gültig an, weil ich die Hantel über Kopf hatte und es nicht nur ein Zugversuch war. Erster Teil geschafft.


Bild: 2. Versuch Reißen mit 60kg


Das warmup für das Stoßen verlief auch recht gut. Wir stiegen mit einem Sicherheitsversuch von 74kg ein. Nach dem der erste Versuch so leicht war, steigerten wir um 2kg. Zu meinem Erstaunen war auch der 2. Versuch sehr leicht. Und somit steigerten wir nochmals um 2kg, also auf 78kg. Ich hatte wohl noch soviel Adrenalin im Körper, dass ich auch diesen Versuch mit einer Leichtigkeit bewältigte. Somit steigerte ich einfach mal meine persönliche Bestleistung um 3kg, auf 78kg.
Fazit des Alpencups: Mit 60kg im Reißen und 78kg im Stoßen, einem Zweikampf von 138kg und 68 Relativpunkten erreichte ich den 5. Platz und 4 persönliche Bestleistungen. Ich schaue weiterhin nur auf meine Leistung. Mit der Konkurrenz kann ich einfach (noch) nicht mithalten. 

***

Ligakampf: Germania Obrigheim vs. SC PF

"Am letzten Wettkampftag der Zweiten Gewichtheberbundesliga musste der bereits als Meister feststehende Sportclub Pforzheim zum Absteiger Germania Obrigheim II. Die Goldstadt Löwen wollten die Pflichtaufgabe zur Schonung einiger Kräfte, zur Formüberprüfung, aber ebenso als Einsatzmöglichkeit für das zweite Glied nutzen. Dies empfahl sich dann auch mit sehr guten Leistungen für weitere Aufgaben. [...]" (Winfried Hartmann)

Hier findest Du den vollständigen Bericht.

***

Ligakampf: TSV Heinsheim II vs. SC PF II

"Die Zweite Mannschaft der Gewichtheber des Sportclub Pforzheim sorgte zum Abschluss der Landesligasaison für eine faustdicke Überraschung.
Eigentlich ging es im Duell bei der Erstligareserve des TSV Heinsheim, Zweiter gegen Dritter, "nur" um die Vizemeisterschaft. Aber als bekannt wurde, dass der bisherige Tabellenführer, die AC Germania St.Ilgen II, einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte, eröffnete sich für die Goldstadt Löwen urplötzlich die nie für möglich gehaltene Chance aus eigenem Antrieb den Landesligatitel zu gewinnen. Hinzu kam nun noch das Glück des Tüchtigen, was bedeutet, dass Trainer Matthias Haase seine aktuell besten Sechs auf die Heberplanche schicken konnte. Und so kam es wie es kommen musste - 3:0 Wertungspunkte mit unglaublichen 377,6 Gewichtspunkten das höchste Mannschaftsresultat der Landesliga Nord in der gesamten Verbandsrunde, und natürlich ein neuer Vereinsrekord. Und nicht zu vergessen - die Meisterschaft! [...]" (Winfried Hartmann)

Hier findest Du den vollständigen Bericht und das Protokoll.

***

Ligakampf: SCP II vs. Feldrennach II

Am 05.03.16 fand das Landesliga Derby SC Pforzheim II vs Feldrennach statt. Mit 65,8kg KG ein Kilo leichter als in Durlach, leicht angeschlagen aber voller Power. Das warm up entscheidet wie hoch wir einsteigen. Nach dem es gut lief wagten wir die 52kg in 1.Versuch - gültig. Danach machte ich hinten einen 54er und ging draussen an die 55kg im 2. Versuch. Nach dem dieser glückte meldeten wir 57kg und damit neuen PR......gültig.
Ich fühlte mich sehr gut und der WK war für mich schon gelaufen...nun noch die Kür. Immerhin hab ich da noch eine Rechnung offen...
Auch im Stoßen verlief das warm up gut. Wir stiegen mit 68kg ein, dann 71kg und natürlich die 74kg...ich will keine Angst vor der Last haben. Beim 3.Versuch spürte ich an der Hantel schon das Zittern und den Kreislauf...leider wurde es nur ein Zugversuch...
Mit 64 RP und einem Zweikampf von 128kg bin ich sehr zufrieden...NOCH...

***

Ligakampf: SCP II vs. KSV Durlach II

Was für ein Wettkampf...
Meine Maus ist seit FR letzter Woche krank; d.h. chronischer Schlafmangel. Zudem heut noch vom Seminar in Stuttgart zum Kampf nach Durlach gerast. Hier gilt der Dank besonders meinem Coach Stefano. Er hat es mir erst ermöglicht am Kampf teilzunehmen, weil er mich abgeholt hat. Und damit das Gewicht stimmt, gestern und heut Mittag kaum was gefuttert. 
Mit 15min Verspätung zum Abwiegen: 66,5kg KG - "naja" dachte ich. Egal, schnell das Eiweiss, eine Banane und die BCAA hintergeschoben, umgezogen und ab zum Warm up...die Zeit zum WU war recht kurz denn 19Uhr war erste Hebung. Ich fühlte mich richtig gut und hatte enorm Lust auf den Kampf. Daher lief das WU recht gut und ich hoffte auf eine gute Einstiegslast. Bis zur Vorstellung hatte ich 25min Zeit um auf mind 45kg zu kommen. Es lief gut und zügig. Noch vor der Vorstellung konnte ich die 48kg reissen. Danach an die 50 und als Einstieg dann die 51kg...gefühlt waren sie leicht...Ziel war heut für mich die 56kg, daher steigerten wir auf 54...im Trainingsraum fürs Selbstvertrauen die 53kg gerissen und draußen dann 54kg gültig...also ab auf 56kg...Technik und Kraft haben gestimmt und ein neuer PR (nach der SS) war gesetzt...
Ich freute mich sooo sehr...
Kurze Pause, Banane gegessen und Eiweiss hintergekippt machte ich mich schon langsam warm fürs Stossen. Vor Augen hatte ich die Bestätigung von 73kg, wartete aber das WU ab. Die Lasten fühlten sich recht schwer an und ich verlor an Zughöhe. Doch der Einstieg von 69kg waren krafttechnisch drin - draussen dann etwas verhalten aber gültig. Wir steigerten auf 72kg - viel besser und gültig. Auf zu einem neuen PR im Stoßen mit 74kg - DENKSTE:
Ich kam zwar gefühlt schwer aus der Hocke aber sie war super umgesetzt; dann wurde mir schwarz vor Augen - es ist nicht unüblich, ich atmete einmal tief ein....und dann...
Ich hörte nur noch einen Knall, kniete am Boden, mein Coach und ein Freund hielten meine Hand und fragten ob alles ok sei...
Da bin ich einfach mal auf der Bühne umgekippt...
Ich brauchte einen Moment, fing mich, war total geflasht und lachte nur...doch daheim gab mir der Schock eine mächtige Backpfeife...
Kurz gesagt: 3. Versuch ungültig und somit kein neuer PR. Mit 128kg ZK und 62RP sowie einem PR im Snatch kann ich mich nach so einer Woche sehen lassen und auf mehr hoffen.

***

Bezirksmeisterschaft in Feldrennach

Heute hat wieder alles gepasst: Geplantes Körpergewicht von 66kg sowie die Einstiegslasten von 49kg und 68kg. Mit 6 gültigen (55kg, 73kg) und neuem PR von 73kg im Stossen, einen Zweikampf von 128kg und 64 Relativpunkten erreicht.

***

Ligakampf: SCP II vs. SV Germania Obrigheim III

Am SA den 19.12.2015 fand der letzteLigakampf der 2. Mannschaft des SCP statt - mein Einstand für diese Verein.

Nach dem erfolgreichen "Barbell Wars" eine Woche zuvor fühlte ich den Druck des Vereins auf meinen Schultern die gleiche gute Leistung zu zeigen. Ich war schon Tage vorher richtig nervös. Im stöndigen Kontakt mit meinem Trainer einigten wir uns, dass ich kein Gewicht machen soll. Doch am Wettkampfmorgen stand ,6 auf der Waage. Ich wollte unbedingt diese 3 Punkte durch das Gewicht holen. Ich packte mich dick ein und fing kräftig an zu schwitzen. 
Im Verein, mit einer Stunde vorlauf, wog ich mich Probe: noch immer 400g. Ich packte mich wieder dick ein und fing an mich zu rollen und zu dehnen. Da komm ich immer ins Schwitzen :D Schließlich klappte es mit 66,0 - die erste Hürde ist geschafft.
Ich hoffte die Leistung von voriger Woche abrufen zu können und dadurch die 60 Relativpunkte zu holen. Mein Ziel waren 55kg Reißen und 70 Stoßen. Das warm up fühlte sich enorm schwer an, dennoch war ich mir sicher und stieg mit 48kg ein - gültig. Der zweite Versuch mit 52kg war zwar Zeitlupe aber so schön gezogen und damit auch gültig. Also wieder ran an die 55kg...technisch leider ungültig. Ich versuchte einen klaren Kopf zu behalten, denn die Enttäuschung war groß.
Nach einem Pausensnack wärmte ich mich fürs Stoßen auf. Es lief super...Ich stieg mit 64kg ein, gefolgt von 68kg und schlißelich 71kg. Die neue Bestleistung im Stoßen hatte das Reißen wieder wettgemacht. Es ist zwar nur ein Kilo mehr, aber "Wir backen kleine Brötchen" und die dann richtig gut :D
Mit einem Zweikampf von 123kg und 59RP war ich 2. Beste Heberin an diesem Abend und kann mit Stolz sagen, dass ich für den SCP einen guten Job gemacht habe.

Einen riesen Dank geht an meinen Coach Stefano: ohne ihn wäre ich längst nicht da wo ich jetzt schon steh. Und ich fange erst an :D 


Bild: 2. Mannschaft des SCP

Ich wünsche meinem Verein und Mannschaft sowie euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten und vorsichtigen Rutsch ins neue Jahr.

***

Vereinswechsel: vom KSV Durlach zum SC Pforzheim

2 Mannschaftsbild mit Rahmen

***

Ligakampf: KSV Durlach II vs. Vfl Nagold

Am SA den 15.02.2014 fand der letzte Ligakampf der 2. Mannschaft des KSV statt - mit überaschendem Ergebnis.

Nach diversen Krankmeldungen ließ die Aufstellung der Mannschaft zu wünschen übrig. Bei nur 5 Hebern mit nur 4 Wertungen war von einem Kampf keine rede mehr und die Niederlage abzusehen. Auf Grund dessen entschloss ich mich, trotz Schulterproblemen mitzuheben.
Die heimische Waage zeigte 67,3kg an... also ab in die Joggingklamotten - bei bestem Wetter mit kaum mehr als 15 Grad und Regen - genau mein Ding Cool Nach etwa 30min Regenschlacht war das Ziel von ,0 erreicht...Sachen gepackt, warm angezogen zum weiter Schwitzen und ab in die Hallen des KSV.
Nach dem weniger guten Wettkampf gegen Pforzheim wollte ich es heute besser machen; zudem werden wir jeden Punkt brauchen. Ich sagte zu meinem Co-Trainer: "Egal was ich später zu Dir sagen sollte, wir machen heute SAFE, denn wir können gewinnen." 
Das Aufwärmen verlief sehr gut - ich war entschlossen und hoch konzentriert. Im regen Austausch bzgl. Startgewicht und dem Befinden meiner Schulter ging ich zum ersten Versuch Reißen an 50kg. Der erste Versuch war bisher in allen Wettkämpfen gültig - und so auch heute. Mit einem leichteren Zwischenversuch im Trainingsraum hielt ich mich warm. Schließlich folgte der 2. Versuch mit 53kg - auch der war gültig. Schon mit dem Kopf nach dem 3. Versuch und der Freude von 3 Gültigen im Reißen, bemühte ich mich konzentriert zu bleiben. Ich überließ meinem Co-Trainer die Entscheidung des Gewichtes für den letzten Versuch Reißen. Seine Wahl fiel auf 56kg und wurde schließlich mit "gültig" belohnt. Ich freut mich riesig über den gelungen Auftakt. Die Pflicht war erledigt; jetzt folgte die Kür - das Stoßen.
Das Aufwärmen verlief so gut, dass ich mit dem Co-Trainer um das Startgewicht verhandelte. Der Übermut kam wieder durch, weil es so gut lief. Doch der Trainer setzte sich mit 60kg durch...gefolgt von 64 und schließlich 68kg.
Ich hatte mein Ziel von 6 Gültigen erreicht und trug somit zum Sieg der Mannschaft bei. Trotzdessen der Wettkampf anfangs schon verloren schien, wendeten wir das Blatt um 180 Grad und gewannen sogar mit Saisonbestleistung. So kann die Saisonpause beginnen Lachend


Bild: 2. Mannschaft des KSV Durlach

Zudem möchte ich mich bei all meinen Fans die mich während der Saison und auf den Wettkämpfen unterstützt haben ganz rechtherzlich bedanken. 

Deutsche Meisterschaft im Gewichtheben 2013

Seit meiner Kindheit ging ich laufen, nahm an diversen Volksläufen und Cup´s teil. Jahr für Jahr mit besseren Platzierungen und vor allem schnelleren Zeiten. Aber ich war unzufrieden. Ich wollte mehr - suchte nach einer neuen Herausforderung. In den letzten 2 Jahren sprang ich vom Crosslauf übers Triathlon und Radfahren bis hin zum Crossfit (CF vereint drei Komponenten: Kraftausdauer, Turnen und Olympisches Gewichtheben). Für das Crossfit beschloss ich im November letzten Jahres in den Kraftsportverein zugehen. Dort wollte ich das Olympische Gewichtheben lernen. Es sollte mich für die Crossfit-OPENS im März und für das Crossfit-Finale „CMAR“ im Juni diesen Jahres vorbereiten. Schon nach wenigen Wochen Training im Gewichtheben stand ich Anfang diesen Jahres bei 2 Ligawettkämpfen auf der Bühne und erkämpfte mir Punkte für die Mannschaft. Es war ein sooo unglaubliches Gefühl. Ich fühlte mich bestätigt und bestärkt für die kommenden OPENS und dem Finale. Die Freude am Gewichtheben nahm stetig zu und erreichte den Höhepunkt mit der Möglichkeit an den Deutschen Meisterschaften 2013 teilzunehmen.
Nach vielen Wochen harten Trainings mit diversen Höhen und Tiefen konnte ich mich bereits beim Saisonauftakt für die DM qualifizieren. Beim Gewichtheben kommt es jedoch nicht nur auf die Stärke an, sondern auch auf die punktgenaue Konzentration. Wer mich kennt, weiß wie nervös ich sein kann. Noch nie hatte ich die Möglichkeit an solch einer großen Veranstaltung teilzunehmen. Schon Wochen vorher gingen mir verrückte Dinge durch den Kopf und ich stand mir im Wettkampf wie auch im Training selbst im Weg. Daher beschloss ich, mich auch mental vorzubereiten. Das Mentalcoaching sollte sich später als eine sehr gute Investition herausstellen.
Körperlich wie auch mental gestärkt ging es am Donnerstagabend auf die Reise nach Ohrdruf (Thüringen). Freitagvormittag, nach einer guten Nacht und einem reichhaltigen Frühstück fuhren wir zur Wettkampfstätte. Früh genug angekommen und schon abgewogen, konnte ich der Gewichtsklasse bis 54kg der Frauen zuschauen und mir ein Bild davon machen, wie der Wettkampf so verläuft: 
Die Heber haben 1 min Zeit, um auf die Bühne zu kommen und die Last zu heben. Braucht der Heber länger als 30 Sek., dann ertönt ein akustisches Signal. Hat der Heber einen ungültigen Versuch gemacht, hat er 2 min Zeit, um seinen Versuch zu wiederholen. Die Last auf der Hantel wird nicht gesenkt, d.h. die Heber werden nacheinander aufgerufen, so wie die Heber ihre Lasten eingetragen haben (54kg, 55kg...). Es kommt also vor, dass der Heber mit der schwersten Last gegen Ende 3 Mal hintereinander heben muss. Der Nachteil dessen ist, dass sich lange Wartezeiten für die Heber ergeben und die Gefahr groß ist, dass sie auskühlen. Aber das weiß der Trainer und der Betreuer zu verhindern.
Nun war die Gewichtsklasse bis 69kg an der Reihe – auch ich. Meine Nervosität hielt sich erstaunlich in Grenzen. Ich wusste, dass ich sehr gut vorbereitet war. Als ich zum Warmup endlich an die Hantel durfte, war ich einfach nur glücklich und vom ersten Moment an hoch konzentriert. Das Aufwärmen verlief sehr gut – das Gewicht und die Technik waren ebenfalls gut. Dieses Gefühl nahm ich zum ersten Versuch mit auf die Bühne: sichere 54kg Reißen. Ich rieb mir Magnesia an die Hände und begrüßte die Jury sowie die Kampfrichter mit einem Lächeln und einer Verbeugung. Es war ungewohnt vorne so viele Gesichter zu sehen. In der Liga beschränkt es sich auf nur einen Kampfrichter, hier waren es gleich 3.
Die Hantel nun vor Augen, ein sicherer Griff, fester Stand, Schultern nach hinten, Brust raus...und...gültig.


Bild1: Reißen

Das Glücksgefühl war super. Ich freute mich kurz und heftig, dann konzentrierte ich mich auch schon auf den 2. Versuch mit 57kg. Dieser Versuch wurde leider ungültig gewertet – ich hatte mit den Armen nachgedrückt. Auch hier reagierte ich kurz und heftig - mit Enttäuschung. Leider nahm ich dieses Gefühl noch zu sehr mit in den 3. Versuch, der dann auch ungültig wurde.
Im Mentaltraining habe ich gelernt, wie ich mit dieser Enttäuschung umgehen kann. Ich schrieb mir die Gedanken und Gefühle aus dem Kopf. Das hat mir sehr geholfen und somit konnte ich mich voll und ganz auf das Stoßen konzentrieren. Das Warmup verlief auch hier sehr gut. Die Gewichte fühlten sich leicht an. Ich hatte unglaublich Spaß und nahm dieses Gefühl mit auf die Bühne, dennoch voll konzentriert. Und der 1. Versuch mit sicheren 66kg war gültig. Wir erhöhten auf 70kg...
Im Training bereitete mir das Gewicht ein paar Schwierigkeiten. Doch in diesem Moment hab ich an keine Schwierigkeiten gedacht, an keine Zweifel; nur an den Moment, in dem ich endlich wieder auf die Bühne darf... Und auch dieser Versuch war gültig.
Mein Trainer kam zu mir und sagte: „Hörst Du jetzt endlich aufhören zu spielen?!“. Ich schaute ihn fragend an und erwiderte mit einem breiten Grinsen: „Ich habe einfach nur eine Menge Spaß“. Daraufhin erhöhte er das Gewicht auf 75kg...auch der 3. und letzte Versuch Stoßen war gültig.


Bild2: Stoßen

Ich habe mich riesig gefreut. Ich bin noch nie so überzeugend an die Hantel gegangen, wie bei diesem 3.Versuch. Und das habe ich dem Mentaltraining zu verdanken. Ich konnte die Angst vor dem Gewicht in die nötige Energie umwandeln, um diese Last zu heben. Zudem habe ich meine persönliche Bestleistung im Stoßen um 9kg steigern können.

Schließlich wurde ich 8. in meiner Gewichtsklasse mit einer Zweikampfleistung (Reißen 54kg und Stoßen 75kg) von 129kg und 67 Relativpunkten.
Die DM hat mir gezeigt, was mir schon vorher bewusst war: ich habe mich voll und ganz in diese Sportart verliebt.